Chronik

1951 - 1981
1982 - 1991
1992 - 1999


1951 - 1981

Die Gründungszeit des Tischtennis-Vereins Insheim geht in die Jahre 1951/1952 zurück, vornehmlich war es der Initiative von Herrn Gottfried Wingerter zuzuschreiben, der die Gründungsmitglieder aus den Reihen der katholischen Jugendgruppe Insheim zu einem Tischtennisverein versammelte. Im Jahre 1951 trafen sich im Lokal "Zum Löwen" unter dem damaligen Inhaber Jakob Feth die Gründungsmitglieder

- es waren schon lange Hobby-Spieler - und gaben sich eine Vereinssatzung, deren Paragraph 1 besagte:

Die Interessenten am Tischtennissport in Insheim finden sich zu einer Gemeinschaft zusammen, die den Namen "Tischtennisgemeinschaft Insheim" (TTG Insheim) führt.

Übrigens: Die ersten Trainingsstunden absolvierte man auf einem Holztisch mit selbstgebasteltem Netz. Später hat Gottfried Wingerter zwei Platten selbst gebaut.

Als erster Vereinsvorstand wurde gewählt:

1. Vorsitzender:Gottfried Wingerter
2. Vorsitzender:Herrmann Kloor, gleichzeitig Schriftführer
Spielleiter:Karl Würth

Der Verein wurde beim Pfälzischen Tischtennisverband und beim Sportbund Pfalz angemeldet und die Teilnahme an den Verbandsspielen beantragt. Der erste Verbandsbeitrag betrug damals 10,-- DM. Im Vergleich dazu beträgt der Verbandsbeitrag heute pro Mannschaft 90,-- DM (Stand 1992). Im Gasthaus "Zum Löwen" fanden die Spieler den ersten Spielraum, nämlich den Vorraum zum Tanzsaal.

Die erste Mannschaft 1952/1953 setzte sich zusammen aus folgenden Spielern:

1955/1956 erhielt der "Löwen" einen anderen Inhaber, der den Spielsaal anderweitig benötigte, so dass die Spieler das Lokal wechseln mussten und in die "Bahnhofswirtschaft" zu Karl Kloor gingen. Dort wurde dann im Saal gespielt und die ersten Damen kamen hinzu mit

die ab 1957 als Damenmannschaft die Verbandsrunde mit viel Erfolg mitmachten. Sie wurden 1959/1960 "Südpfälzischer Pokalmeister" der Damen.

Leider konnte im Saal "Zum Bahnhof" auch nur bis 1959/1960 gespielt werden, denn dann kam eine Schuhfabrikfiliale in den Saal und mit den Verbandsspielen war es wieder aus. Der Verein aber wurde weiterhin von Gottfried Wingerter hochgehalten, oft zahlte er die Verbandsbeiträge aus eigenen Mitteln. Etwas trainieren konnte man während der Woche noch im "Löwen", aber zum Wochenende war Tanz im Saal und somit kein Platz für Verbandsspiele.

Ab Juli 1962 kam neues Licht in das Vereinsgeschehen, der Wirt "Zum Löwen", zwischenzeitlich Besitzer geworden, stellte dem Verein ein ehemaliges Stallgebäude zur Verfügung. Eine außerordentliche Versammlung beschloss die Wiederaufnahme des Spielbetriebes, den Ausbau des Stalles durch Eigenleistung, wobei dankenswerterweise die Gemeinde das Material bezahlte. In dieser Versammlung wurden auch die Statuten des Pfälzischen Tischtennis-Verbandes angenommen, der Verein hieß fortan

Tischtennis Club Insheim (TTC Insheim)

und ein neuer (alter) Vorstand wurde gewählt:

1. Vorsitzender:Gottfried Wingerter
2. Vorsitzender:Hugo Deck
Schriftführer:Götz König
Beisitzer:Herrmann Kloor, Günther Orth, Reiner Heck, Kurt Burg

Nachdem der "Stall" im Löwen hergerichtet war, eine neue Spielplatte wurde auch angeschafft, wurde der Spielbetrieb in vollem Umfang wieder aufgenommen und an den Verbandsspielen wieder teilgenommen. Neue Spieler kamen hinzu und der Verein hatte seine erste Blütezeit. Jetzt wurden auch wieder jährlich die Vereinsmeisterschaften durchgeführt.

1967 wurde Margarethe Ziegler (geb. Schaurer) zweite Vorsitzende des Clubs. 1968 löste Günther Orth den wegen beruflicher Überlastung nicht mehr kandidierenden Gottfried Wingerter in der Vereinsführung ab. Zweite Vorsitzende blieb Margarethe Ziegler, Reiner Heck übernahm das Amt des Kassierers. Neue Spieler kamen hinzu wie Manfred Mook, Bernhard Ohler und andere.

Bereits 1969 konnte Karl Würth für 200 Spiele für den TTC Insheim geehrt werden. 15 Jugendspieler traten dem Verein bei und Bernhard Ohler wurde Jugendleiter, die Mitgliederzahl stieg auf 43.

1971 übernahm Gottfried Wingerter wieder die Vereinsführung. Zur Bestürzung aller Mitglieder verunglückte er bei einem Verkehrsunfall am 15.8.1971 tödlich. Im Vereinsgeschehen entstand dadurch eine schwer zu schließende Lücke, da er nicht nur Gründer, sondern stets der Motor des Vereins und allen Mitgliedern Freund und Berater war. Die Vereinsführung übernahmen nunmehr Günther Orth und Reiner Heck.

1973 wurde zum entscheidenden Jahr. Der Spielbetrieb wurde im Dorfgemeinschaftshaus aufgenommen, eine 2. Mannschaft wurde zu den Verbandsspielen gemeldet und die erste Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Kreisliga und wurde 3. in der Pokalrunde. Diese erste Mannschaft mit

konnten sich aber nur ein Jahr in der Kreisliga halten, zu stark war die Konkurrenz.

Im Vereinsleben ging es 1975 wesentlich aufwärts, erstmals wurden die Dorfmeisterschaften für Hobby-Spieler durchgeführt, an denen sich auf Anhieb 18 Mannschaften beteiligten. Sieger wurde der FC Insheim. Der Club beteiligte sich auch an der Ausrichtung der Weinkerwe und ein finanzielles Polster konnte gebildet werden. Neue Spielplatten wurden gekauft und fünf Mannschaften waren aktiv tätig (1. und 2. Herrenmannschaft, eine Jugend-, eine Schüler- und eine Mädchenmannschaft). Die Vereinsführung lag nach wie vor bei Orth und Heck.

1976 schaffte die erste Mannschaft wiederum den Aufstieg in die Kreisliga und konnte sich dort bis 1986 halten. In diesem Jahr nahm der Club auch an den Dorfmeisterschaften im Fußball teil und errang den 2. Platz.

1978 kam es zum Wechsel im Vorstand:

1. Vorsitzender:Karl-Heinz Bus
2. Vorsitzender:Bruno Marz
Schriftführer:Reiner Heck, gleichzeitig Kassierer und Spielleiter

Das damalige Vereinsleben wurde durch Grillfeste erweitert und bei der Fußball- Dorfmeisterschaft gab es den ersten Platz.

Die Generalversammlung 1979 registrierte bereits 67 Mitglieder und wählte folgenden Vorstand:

1. Vorsitzender:Karl-Heinz Bus
2. Vorsitzender:Bruno Marz
Schriftführer:Dietmar Hust
Kassierer:Hugo Deck
Spielleiter:Reiner Heck

Am 1.11.1979 scheidet Karl-Heinz Bus wegen Wohnungswechsel aus dem Vorstand aus und eine außerordentliche Generalversammlung wählte Willi Schäfer jr. zum neuen ersten Vorsitzenden, der auch das Amt des Pressewartes übernahm. Die Mitgliederzahl stieg auf 77 an.

1980 wurde eine "Damen-Gymnastik-Abteilung" gegründet mit ca. 30 Teilnehmerinnen unter der Leitung von Frau Agnes Marz. Beteiligt hat sich der Club in diesem Jahr auch an den Dorfmeisterschaften im Fußball und im Angeln und die Dorfmeisterschaften im Tischtennis wurden wieder ausgerichtet. Auch die Vorbereitungen für die 1200-Jahrfeier der Gemeinde wurden getroffen. Vom Finanzamt wurde die Gemeinnützigkeit des Vereins anerkannt.

1981 bestätigte die Generalversammlung im wesentlichen die alte Vorstandschaft:

1. Vorsitzender:Willi Schäfer jr.
2. Vorsitzender:Bruno Marz
Schriftführer:Karl-Heinz Hessler
Kassierer:Hugo Deck
Spielleiter:Reiner Heck
Jugendleiter:Ulrich Jordan

Als Beisitzer beim Vorstand wurden gewählt:

Gespielt wurde mit folgenden Mannschaften:

Der Spiel- und Trainingsraum war nach wie vor im Dorfgemeinschaftshaus und die Trainingsstunden jeweils Mittwochs und Freitags. Die Gymnastik-Damen übten Dienstags abends.


1982 - 1991

Die 1200-Jahrfeier, an der sich der Club mit einer historischen Ritterschänke im Rathauskeller beteiligte, war in jeder Beziehung ein voller Erfolg. Der Tischtennisverein erwirtschaftete sich ein finanzielles Polster, das es dem Verein in den folgenden Jahren erlaubte, Anschaffungen zu tätigen (wie z.B. eine Ballmaschine, neue TT- Platten, Trikots, etc. ), ohne sich dabei zu verausgaben. Dies soll aber nicht heißen, dass das Geld zum Fenster herausgeworfen wurde!

Für den Club war 1982 ebenfalls ein Jubiläumsjahr, in diesem Jahr bestand er 30 Jahre. Zwei Spieler wurden für je 500 Spiele geehrt, nämlich Günther Orth und Reiner Heck. Der Mitgliederstand 1982 betrug 138.

Bei der 1200-Jahrfeier kam die Idee auf, wieder eine Damenmannschaft aufzustellen. Im Januar 1983 begann für die Damen wieder der Spielbetrieb. Sie wurden gleich für die Verbandsrunde 1983/1984 angemeldet. Folgende Damen gehörten der Mannschaft an:

Intensiviert wurden in den achtziger Jahren auch die Aktivitäten innerhalb des Vereins, sprich Feiern, geselliges Zusammensein. Als Beispiel sei hier der 30. April (1. Mai-Feier) angeführt, an dem sich Mitglieder des Vereins im Anwesen Ernst Jordan zum Feiern, Quatschen, etc. einfinden (übrigens ist das Anwesen jedes Jahr zum 1. Mai für uns reserviert, wofür an dieser Stelle Herrn Ernst Jordan gedankt werden soll. Im Gegenzug haben wir bzw. werden wir uns bemühen, den einen oder anderen Brand zu löschen!). Die Dorfmeisterschaften für Hobby-Spieler wurden zu einer festen Größe im Vereinsgeschehen.

Auch die vereinsübergreifenden Aktivitäten wurden gepflegt. So hatte der Verein regelmäßig mit unterschiedlichem Erfolg an den diversen Dorfturnieren teilgenommen (Fußball, Schießen, Tennis, 2-Stunden-Lauf und Drei-König-Lauf).

Änderungen im Vorstand ergaben sich im Jahre 1984. Der bisherige erste Vorsitzende Willi Schäfer jr. wurde abgelöst durch Dietmar Hust. An seine Stelle trat 1986 Karl Heinz Hessler.

In dieser Zeit hielt die EDV Einzug in den Verein. Alle Mitglieder wurden EDV-mäßig registriert, was einen enormen Zeitaufwand erforderte, mussten doch die Daten von rund 100 Mitgliedern auf speziellen Formularen festgehalten werden. Leider sind im Zuge dieser Umstellung etliche passive Mitglieder "verlorengegangen" (zum Teil weil sie nicht mehr erreichbar waren, zum Teil weil sie diese Umstellung nicht mitmachen wollten). Durch diese Umstellung wurde unser damaliger Kassierer Reiner Heck spürbar entlastet, denn die Mitgliedsbeiträge wurden jetzt per Bankeinzug kassiert.

Die Saison 1986/1987 war vom sportlichen gesehen eine schlechte Saison für die Herren des TTC Insheim. Bedingt durch den verstärkten Abstieg in der Bezirksklasse Süd (nicht weniger als 5 Mannschaften mussten den Weg in die unterlagerten Kreisligen antreten), stiegen aus der Kreisliga Landau noch 4 Mannschaften ab. Den TTC Insheim erwischte es als Tabellenviertletzten. Für die nächste Saison verstärkte man sich mit dem ehemaligen Bezirksklasse-Spieler Stefan Darsch und steckte sich das Ziel des sofortigen Wiederaufstieges. Dies gelang dann auch in imponierender Art und Weise. Die Meisterschaft wurde zu Null errungen. Einer der größten Konkurrenten war die zweite Mannschaft des TTC Insheim, was sich auch in den knappen Ergebnissen der beiden Vor- und Rückrunden-Spiele ausdrückte.

Als Zugabe erreichte man nach überzeugenden Leistungen das Pokalendspiel (gegen die zweite Mannschaft aus Germersheim), das dann nur denkbar knapp verloren wurde. Die Mannschaft bestand aus den Spielern Dietmar Hust, Stefan Thomas und Stefan Darsch.

In der Kreisliga belegte man in der ersten Saison einen sehr guten dritten Platz. Ermutigt dadurch wollte man nun noch mehr und erreichte mit dem zweiten Platz in der Saison 1990/1991 das beste Ergebnis und damit die Chance zum Aufstieg in die Bezirksklasse. Doch aufgrund der Unerfahrenheit und wohl auch nervlicher Schwäche (spielerisch waren wir unserem Gegner aus Zeiskam klar überlegen!) unterlagen wir in einem echten Krimi mit 7:9 (Satzverhältnis 22:22!).

Die Damenmannschaft des TTC Insheim etablierte sich in diesen Jahren in ihrer Klasse. Große Stütze der Mannschaft war Edith Umhof. Nicht unerwähnt bleiben sollen auch die anderen Spielerinnen: Edith Kästle, Marina Heck, Angelika Hessler, Petra Guth, Elke Trapp (geb. Guth), Carmen Umhof und Gerda König.

Nach vier Jahren als Vorstand legte Karl Heinz Hessler das Amt 1990 nieder. Als Nachfolger wurde Stefan Darsch gewählt, der dieses Amt bis 1994 begleitete. Zweiter Vortsand wurde Ulrich Jordan, der 1992 durch Hans Jürgen Heck abgelöst wurde. Das erste Ziel des neuen Vorstandes war, nach einigen Vorstößen in den Jahren zuvor, die Beantragung der Eintragung des Vereins. Der Name des Vereins sollte dann lauten:

TTC 1952 Insheim e.V.

Dazu musste zunächst die Satzung geändert bzw. in einigen Punkten umformuliert oder erweitert werden. Dazu waren einige mitgliederinterne Gesprächsrunden sowie Vorstandssitzungen erforderlich. Der Entwurf der neuen Satzung wurde den Mitgliedern auf einer extra dafür einberufenen außerordentlichen Generalversammlung vorgetragen und von diesen gebilligt. Die Billigung und damit verbunden die Vermerkung als e.V. durch das Amtsgericht Landau war dann nur noch Formsache.

Als weiteres Ziel wurde die Förderung der Geselligkeit innerhalb des Vereins angegangen. Der persönliche Kontakt zwischen der Tischtennisabteilung und der Damengymnastik- Abteilung sollte in Zukunft durch ein gemeinsames Grillfest gefördert werden. So wurde im Jahr 1990 zum erstenmal ein gemeinsames Grillfest organisiert, das auch bei den Mitgliedern eine sehr gute Resonanz fand. Inklusive Ehepartner und Kinder waren ca. 80 Personen anwesend. Es wurde beschlossen, dieses Grillfest als festen Bestandteil im jährlichen Veranstaltungskalender des TTC Insheim aufzunehmen.


1992 - 1999

Die Vorstandswahlen 1992 bestätigten im Großen und Ganzen den alten Vorstand:

1. Vorsitzender:Stefan Darsch
2. Vorsitzender:Hans Jürgen Heck
Schriftführer:Karl-Heinz Hessler
Kassierer:Edith Umhof
Spielleiter:Christian Stürtz
Jugendleiter:Stefan Darsch

Am 22. August 1992 lud der Verein anlässlich des 40. Jahrestags der Vereinsgründung die gesamte Insheimer Bevölkerung zu einem Festakt ein. Neben Spielangeboten für Kinder und Bewirtung der Gäste, führte der TTC auch ein Mitternachtsturnier für aktive Spieler durch. Der Erfolg dieses Turniers konnte auch nicht durch das Erscheinen der Polizei (wegen Ruhestörung) geschmälert werden.

Der erste Vorstand Stefan Darsch, der die Feierlichkeiten mit der Verlesung der Chronik eröffnete, bedankte sich bei allen Mitgliedern für die geleisteten Dienste in den vergangenen 40 Jahren. Besonderen Dank übermittelte er Hugo Deck, der das Amt des Kassenwartes 12 Jahre und damit wohl am längsten begleitete. Seine Kassenführung war stets ohne Beanstandung. Des weiteren wurde Reiner Heck hervorgehoben, der schon bald nach der Vereinsgründung Mitglied wurde und in all den Jahren dem Verein als Vorstandsmitglied und als Kamerad wertvolle Dienste geleistet hatte. Am Tage des Jubiläums zählte der Verein 103 aktive und passive Mitglieder, von denen 45 Mitglieder der Damen-Gymnastik angehören. Die Leitung der Damen-Gymnastik wurde vor einigen Jahren an Frau Edith Thöt übertragen.

Das Jahr 1993 war, was Vereinsaktivitäten betrifft, ein sehr reges Jahr, was die folgende Auflistung belegt:

Auch bezüglich Anschaffungen wurde 1993 einiges getan. Neben 2 TT-Platten wurden TT-Netze, Bälle (Wechsel von Schildkröt zu Joola), ein schon lange geforderter Verbandskasten (von Edith Umhof gestiftet), sowie Steinteller und Metall-Besteck besorgt.

In der Spielrunde 1992/1993 stellte sich der größte sportliche Erfolg in der Vereinsgeschichte ein. Die erste Mannschaft wurde Meister in der Kreisliga und schaffte erstmals den Aufstieg in die Bezirksklasse. Der Kreispokal wurde ebenfalls errungen. Die zweite Mannschaft stieg ebenfalls auf, nämlich in die Kreisliga. Die Damenmannschaft erkämpfte sich das Entscheidungsspiel zum Aufstieg in die 2. Pfalzliga. Dieses ging jedoch mit 7:3 an den Gegner.

Die Aufstellungen dieser erfolgreichen Mannschaften lauteten wie folgt:

1. Mannschaft
Thomas Stritzinger
Stefan Thomas
Stefan Darsch
Hans-Jürgen Heck
Thomas Didszonat
Karsten Hoffmann
 
2. Mannschaft
Rolf Umhof
Gerhard Leonhardt
Michael Metz
Norbert König
Christian Stürtz
Reiner Heck
 
Damenmannschaft
Edith Umhof
Marina Leonhardt
Carmen Umhof
Petra Guth

Ende 1993 reduzierte sich der Mitglieder-Bestand auf 93. Hauptursache dieses Aderlasses war der verstärkte Austritt bei den Gymnastik-Damen. Erfreulich für den Verein entwickelte sich dagegen der Zuspruch bei den Jugendlichen und Schülern.

Die im Jahr 1994 neugewählte Vorstandschaft erhielt eine neue Führungsspitze:

1. Vorsitzender:Hans Jürgen Heck
2. Vorsitzender:Thomas Didszonat
Schriftführer:Stefan Darsch
Kassenwart:Edith Umhof
1. Beisitzer:Rolf Umhof
2. Beisitzer:Hugo Deck
3. Beisitzer:Brigitte Lutz
Spielleiter:Christian Stürtz
Pressewart:Christian Stürtz
Damenwart:Rolf Umhof

Der Mitgliederbestand hatte gegenüber dem Vorjahr erneut abgenommen, auf zu diesem Zeitpunkt 82 Mitglieder. Neuen Wind ins Vereinsgeschehen brachte der neue 1. Vorsitzende Hans Jürgen Heck mit seinem Vorschlag und der Durchführung eines Tagesausfluges per Bus ins Elsass. Der Zuspruch war sehr groß, der Ausflug sehr gelungen. Sofort wurde beschlossen, auch im darauffolgenden Jahr einen Vereinsausflug durchzuführen.

Der Vorschlag von Mitgliedern, eine gemeinsame Sylvester-Party zu veranstalten, wurde in die Tat umgesetzt. Auch hier war der Zuspruch sehr groß.

Die Damenmannschaft des TTC belegte in der Runde 1993/1994 den 3. Platz. in der Einzelwertung der besten Spielerinnen kam Edith Umhof auf den 4. Platz. Im Bezirkspokal wurde das Halbfinale erreicht. Die erste Herrenmannschaft belegte in ihrem ersten Jahr in der Bezirksklasse einen sehr guten 7. Platz. In der Einzelwertung wurden Thomas Stritzinger im mittleren Paarkreuz und Bernd Wambsganß im hinteren Paarkreuz jeweils auf dem 5. Platz geführt. Die 2. Herrenmannschaft war nach ihrem überraschenden Aufstieg in die Kreisliga in dieser Klasse überfordert und belegte nur den letzten Platz, was den Abstieg in die Kreisklasse A zur Folge hatte.

Der Mitgliederbestand hat sich im Jahr 1995 leicht erholt auf 84 Mitglieder. Wenig Veränderungen gab es in der Vorstandschaft:

1. Vorsitzender:Hans Jürgen Heck
2. Vorsitzender:Thomas Didszonat
Schriftführer:Stefan Darsch
Kassenwart:Edith Umhof
1. Beisitzer:Petra Guth
2. Beisitzer:Bernd Wambsganß
3. Beisitzer:Thomas Stritzinger
Spielleiter:Christian Stürtz
Pressewart:Thomas Didszonat
Damenwart:Rolf Umhof
Jugendwart:Stefan Darsch

Für die Saison 1994/1995 wurde erstmals eine zweite Damenmannschaft aufgestellt. Sie konnte sich durchaus in ihrer Klasse etablieren, obwohl sie mit dem Umstand fertig werden musste, dass nur 4 Spielerinnen zur Verfügung standen. Die erste Herrenmannschaft spielte in ihrem zweiten Jahr der Zugehörigkeit zur Bezirksklasse erfolgreich und belegte einen hervorragenden 6. Platz. In der Spielerstatistik der 5 besten Spieler wurde im hinteren Paarkreuz Bernd Wambsganß aufgeführt. Die zweite Herrenmannschaft schaffte nach einem Jahr in der Kreisklasse A wieder den Aufstieg in die Kreisliga.

Der Vereinsausflug 1995 führte uns (wieder per Bus) an die Loreley. Bei brütender Hitze nahmen über 30 Mitglieder an dem Ausflug teil.

Das Jahr 1996 brachte, was die Mitglieder betrifft, eine sehr positive Wendung. Der Mitgliederbestand entwickelte sich nach dem "Einbruch" im voraus gegangenen Jahr, als er auf ca. 80 sank, wieder sehr positiv. Mittlerweile zählte der Verein wieder über 100 Mitglieder. Diese erfreuliche Entwicklung verdanken wird vor allem dem starken Zuspruch von Schülern und Jugendlichen, aber auch der Aufwärtstrend unserer aktiven Tischtennis-Damen hat dem Verein so manches neues Mitglied beschert. Bei aller Euphorie darf aber nicht vergessen werden, dass der Mitgliederschwund bei der Damengymnastik weiterhin anhält.

Gemessen an der Anzahl der aktiven Mannschaften war die Spielzeit 1995/1996 eine sehr erfolgreiche. Gingen doch insgesamt 5 Mannschaften an den Start, nämlich je zwei Damen- und Herren-Mannschaften sowie eine neu gegründete Jugend-Mannschaft. Nach dem 2. Platz in der Bezirksklasse und erfolgreich überstandener Qualifikation war die 1. Damenmannschaft in die 2. Pfalzliga aufgestiegen. Stammspieler dieser Mannschaft waren Edith Umhof, Christine Handrich, Kathrin Mohr und Carmen Liebel. Die 2. Damenmannschaft spielte ihre zweite Saison in der Bezirksklasse. Spielerinnen dieser Mannschaft waren Petra Guth, Inge Scheurich, Gabi Didszonat, Annette Lang, Elke Trapp, Rosa Hartkorn und Gerlinde Lutz. Neu hinzukommen war Galina Rieger, eine Spielerin aus der Ukraine.

Der Vereins-Ausflug 1996 führte uns zur Grillhütte nach Hauenstein. Dort verlebten die teilnehmenden Mitglieder einen schönen Tag mit Grillen und Spielen. Unter anderen wurde die "Wander-Rallye" gestartet, eine Art Schnitzeljagd, die den Siegern tolle Preise bescherte.

Die Vereinsmeisterschaft 1996 des TTC Insheim zeigte, dass die Damen, was die Anzahl der Teilnehmer betrifft, den Herren den Rang abgelaufen haben. 10 Damen stellten sich dem Wettkampf, während es bei den Herren gerade mal 8 waren. Vereinsmeister wurden Carmen Liebel und Thomas Stritzinger.

Den Abschluss des Tischtennis-Jahres bildete wie in vorangegangenen Jahren die Tischtennis-Dorfmeisterschaft, die zwischen Weihnachten und Neujahr stattfand. Ausgeschrieben war das Turnier für 3er Mannschaften. Insgesamt meldeten 9 Mannschaften. Es siegte die 1. Mannschaft des FCI vor der 2. Mannschaft des FCI.

Die Tischtennis-Minimeisterschaft wurde am 30.11.1996 durchgeführt. Insgesamt 14 Jungen und Mädchen beteiligten sich daran, die alle guten Tischtennissport boten. Folgende Jungen und Mädchen trugen sich in die Siegerlisten ein:

Mädchen (Altersklasse 10 und jünger): Ariane Daum
Jungen (Altersklasse 10 und jünger): Sascha Lürtzener
Mädchen (Altersklasse 11 und 12): Christine Berens
Jungen (Altersklasse 11 und 12): Johannes Metz

Die im Jahr 1996 vom TTC Insheim auszurichtende Verbandsgemeinde-Meisterschaft musste wegen Terminmangels in 1996 auf den 03.01.1997 verschoben werden. Aus Insheimer Sicht konnte sich nur Edith Umhof und Thomas Didszonat im Mixed in die Siegerliste eintragen.

Durch den Rücktritt von Hans Jürgen Heck mussten auf der Generalversammlung 1997 einige Vorstandsposten neu besetzt werden. Neuer 1. Vorsitzender wurde Stefan Darsch. Das Amt des Schriftführers übernahm Galina Rieger. Zum Spielleiter wurde Bernd Wambsganß ernannt. Neuer Jugendleiter wurde Christian Stürtz. Den vakanten Platz eines Beisitzers nahm Kathrin Mohr ein. Die Vorstandschaft setzte sich damit wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender:Stefan Darsch
2. Vorsitzender:Thomas Didszonat
Schriftführer:Galina Rieger
Kassenwart:Edith Umhof
1. Beisitzer:Petra Guth
2. Beisitzer:Kathrin Mohr
3. Beisitzer:Thomas Stritzinger
Spielleiter:Bernd Wambsganß
Pressewart:Thomas Didszonat
Damenwart:Rolf Umhof
Jugendwart:Christian Stürtz

Der Mitgliederbestand hatte sich stabilisiert und lag etwa auf dem Vorjahresniveau. Auch bei der Damengymnastik ging es wieder aufwärts. Als Nachfolgerin von Edith Thöt, die aus privaten Gründen ihr Amt als Übungsleiterin aufgab, konnte Ruth Klundt verpflichtet werden. Mit ihr kam frischer Wind in die Gymnastik-Gruppe, was folglich auch zu neuen Mitgliedern führte.

Sportlich gesehen war die Saison 1996/1997 eher durchwachsen. Bedingt durch die "schöpferische Pause" von Stefan Thomas, ging die erste Herrenmannschaft ersatzgeschwächt in diese Saison. Sie spielte in der Aufstellung: Thomas Stritzinger, Thomas Didszonat, Bernd Wambsganß, Hans Jürgen Heck und Stefan Darsch. Ersatzspieler waren Rolf Umhof, Karsten Hoffmann und Christof Gratz. Am Ende sprang der 9. Tabellenplatz heraus, was leider nach drei Jahren Zugehörigkeit zur Bezirksklasse den Abstieg in die Kreisliga bedeutetet.
Da die erste Herrenmannschaft ständig Ersatz brauchte, spielte auch die zweite Herrenmannschaft des öfteren nicht in Bestbesetzung (teilweise sogar mit nur 4 Spielern) und belegte deshalb lediglich einen, wenn auch gesicherten, Mittelfeldplatz in ihrer Klasse. Spieler der zweiten Herrenmannschaft waren Rolf Umhof, Karsten Hoffmann, Christian Stürtz, Norbert König, Mathias Gratz, Dietmar Hust, Christoph Gratz, Reiner Heck, Hans Jürgen Lutz, Michael Metz, Markus Zech sowie die Spieler der Jugendmannschaft Patrick Kern, Timo Knecht und Mathias Wohnsiedler.
Die Jugendmannschaft spielte im zweiten Jahr und hatte gerade mal 4 Spieler zur Verfügung, nämlich Patrick Kern, Timo Knecht, Mathias Wohnsiedler und Florian Weiß.
Die 1. Damenmannschaft belegte in ihrem 1. Jahr in der 2. Pfalzliga einen ausgezeichneten 5. Tabellenplatz.
Die 2. Damenmannschaft belegte einen Mittelfeldplatz.

Bei den Vereinsmeisterschaften 1997, die traditionell an Allerheiligen durchgeführt wurden, gingen Edith Umhof und Thomas Didszonat als Sieger hervor.

Die Generalversammlung vom 06.02.1998 bestätigte den ersten Vorsitzenden Stefan Darsch in seinem Amt. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Hans Jürgen Heck gewählt. Kassenwartin blieb Edith Umhof. Neue Schriftführerin wurde Gabi Didszonat. Die Vorstandschaft setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender:Stefan Darsch
2. Vorsitzender:Hans Jürgen Heck
Schriftführer:Gabi Didszonat
Kassenwart:Edith Umhof
1. Beisitzer:Petra Guth
2. Beisitzer:Karsten Hoffmann
3. Beisitzer:Thomas Didszonat
Spielleiter:Christian Stürtz
Pressewart:Thomas Didszonat
Jugendwart:Christian Stürtz

Ein trauriges Ereignis überschattet das Jahr 1998. Willi Schäfer, der lange Jahre als Vorsitzender die Geschicke des TTC leitete, starb in diesem Jahr. Der TTC Insheim verlor mit ihm einen Menschen, der in all den Jahren dem Verein als Mitglied, teilweise auch noch als Spieler, treu geblieben war, und der immer wieder mit Rat und Tat zur Seite stand.

In der Saison 1997/1998 griff der TTC mit insgesamt sechs Mannschaften in das Wettkampfgeschehen ein. Neben den Damen- und Herren-Mannschaften gingen eine Schülerinnen- und eine Schüler-Mannschaft an den Start.
Mit den Herren-Mannschaften ging es bergauf. Die erste Herren-Mannschaft wurde Meister in der Kreisliga Süd und schaffte so das gesteckte Ziel Wiederaufstieg in die Bezirksklasse. Die zweite Herren-Mannschaft schaffte als Primus der Kreisklasse ebenfalls den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisliga.
Die erste Damenmannschaft erspielte sich einen Platz in der vorderen Tabellenhälfte der 2. Pfalzliga, die zweite Damen-Mannschaft belegte einen vorderen Mittelfeldplatz in der Bezirksklasse.
In ihrem jeweils ersten Jahr schlugen sich die Schülerinnen- und die Schüler-Mannschaft recht wacker.

Die Vereinsmeister 1998 waren Carmen Liebel und Thomas Didszonat.
Die Verbandsgemeindemeisterschaft 1998 wurde wieder in Insheim ausgetragen. Unglücklicherweise hatte die erste Herrenmannschaft aus Herxheim an diesem Tag ein Rundenspiel, so dass es nicht verwunderlich war, dass alle Titel an den TTC Insheim gingen.

Das Jahr 1999 brachte in der Vorstandschaft keine Veränderungen. Der erste Vorsitzende Stefan Darsch präsentierte auf der Jahreshauptversammlung die aktuelle Mitgliederzahl, nämlich 101.
Sorgen machte die Damengymnastik-Abteilung, denn nach dem Ausscheiden von Ruth Klundt, die aus privaten Gründen die Leitung der Damengymnastik nicht mehr wahrnehmen konnte, stand auch ihre Nachfolgerin Silke Frey aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.

In der Spielrunde 1998/1999 konnte die Anzahl der gemeldeten Mannschaften sogar auf 7 gesteigert werden. Neben je zwei Damen- und Herrenmannschaften waren dies eine Schülerinnen-Mannschaft sowie zwei Schülermannschaften.